• 16.02.2017

    Tipps für Gastronomen: Mineralwasser im Restaurant – was gibt es zu beachten?

    Berlin, 16.02.2017 – Nahezu 150 Liter natürliches Mineralwasser werden in Deutschland jährlich pro Verbraucher getrunken.

    Davon wird ein beträchtlicher Teil in der Gastronomie konsumiert, wie Marketing-Berater Martin Schmitz erklärt: „Jedem Gastwirt ist daher zu empfehlen, sich intensiv mit dem Thema Mineralwasser zu befassen, zumal es sich sehr gut mit Speisen und Getränken kombinieren lässt und damit auch als Begleitgetränk ein ‚Umsatzbringer’ ist.“ Der Experte gibt Tipps zu vier „Wasser-Themen“, denen jeder Gastronom im Restaurant-Alltag  regelmäßig begegnet:

    Qualität
    „Gastronomen sind in der glücklichen Lage, dass die Mineralbrunnen die Qualitätssicherung für sie übernehmen“, erklärt Schmitz. Mineralwasser muss als Naturprodukt in einem streng kontrollierten Vorgang direkt an der Quelle abgefüllt und verschlossen werden. Damit die Gäste ihr Mineralwasser quellfrisch erhalten, darf die Flasche laut Gesetz erst am Tisch des Gastes geöffnet werden. Der Experte für Gastronomie-Marketing bezeichnet Mineralwasser daher als ein „Rundum-Sorglos-Getränk“ für Gastronomen – und betont: „Der Aufwand, der mit anderen Wasserangeboten verbunden sein kann, entfällt bei Mineralwasser.“ Denn um die Hygiene technischer Geräte oder schwankende Werte müssten sich Gastronomen bei Mineralwasser nicht sorgen. 

    Preis
    Aus Sicht von Martin Schmitz sollten Gastronomen ihren Gästen bei der „Preis-Frage“ vor allem eines vermitteln: Wer Mineralwasser bestellt, erhält etwas Besonderes. „Mineralwasser zu Niedrigpreisen anzubieten, würde der Wertigkeit eines amtlich anerkannten Naturprodukts widersprechen.“ Dies gelte in besonderem Maße, wenn Gastronomen eine breite Auswahl an Mineralwässern bieten und ihre Gäste dazu individuell beraten.

    Lagerung
    Kühl und dunkel – dies sind die wichtigsten Regeln, die bei der Lagerung von Mineralwasser zu beachten sind. Dem Einwand, dass die Logistik rund ums Mineralwasser eine zusätzliche Bürde für Gastronomen darstelle, widerspricht Schmitz: „Lagerkapazitäten für alkoholfreie Flaschen-Getränke müssen Gastronomen ohnehin vorhalten.“ Zudem würden potenzielle Alternativen zu Mineralwasser, wie beispielsweise Zapfanlagen, mehr Technik in den Gastronomie-Betrieb bringen und zusätzliche Wartungen erfordern.

    Service
    Ein gut ausgewähltes Mineralwasser-Angebot fordert von den Servicemitarbeitern eine entsprechende Produktkompetenz. Wie lässt sich eine solche ohne aufwendige Schulungen vermitteln? Dazu Martin Schmitz: „Ein Warenkunde-Ordner im Thekenbereich mit kompakten Infoblättern zu jedem Mineralwasser kann den Mitarbeitern als wichtige Informationsquelle dienen.“ Neben Informationen zu Herkunft und Inhalts-stoffen der Wässer sollten die Blätter laut Schmitz auch ein spannendes Detail enthalten – zum Beispiel aus der Geschichte des Brunnens –, das im Verkaufsgespräch für zusätzliches Interesse beim Gast sorgt.

    Weitere Informationen zum Thema „Mineralwasser in der Gastronomie“ finden Gastronomen unter www.mineralwasser.com/Gastronomie.

    Bei Rückfragen:
    IDM – Informationszentrale Deutsches Mineralwasser
    Christoph May
    Telefon: 030 22 66 79-12
    E-Mail: c.may(at)kohl-pr.de