Zur IDM-Website

Mineralwasser

Aktuell

Ausgabe 06/2017

Richtig Trinken im Winter

Natürliches Mineralwasser sorgt für Wohlbefinden

Das Beste zum Fest

Winterliche Cocktails mit Mineralwasser

Mineralwasser-Wissen

Wie die Kohlensäure ins Mineralwasser kommt

Richtig Trinken in der kalten Jahreszeit: Mineralwasser sorgt für Wohlbefinden

Gerade in der kalten Jahreszeit sind zwei Dinge besonders wichtig: Wohlbefinden und eine stabile Gesundheit. Eine wichtige Rolle spielt dabei die ausreichende Flüssigkeitsaufnahme, wie Ernährungsexperte und Diplom-Ökotrophologe Peter Gerschewski betont: „Natürliches Mineralwasser ist der ideale Durstlöscher, weil es ganz ohne Kalorien hilft, den Flüssigkeitshaushalt in Balance zu halten.“

Und dies wiederum stärkt die Abwehrkräfte. „Winterzeit ist Erkältungszeit. Die Abwehr von Krankheitserregern beginnt bereits in der Nase, wo die Schleimhäute die Atemluft filtern. Dies funktioniert allerdings nur, wenn dem Körper genügend Flüssigkeit zur Verfügung steht, um die Schleimhäute feucht zu halten. Als natürlicher Flüssigkeitslieferant sorgt Mineralwasser für einen ausgeglichenen Wasserhaushalt im Körper. Wer seinen Körper optimal mit Flüssigkeit versorgen will, sollte daher auch im Winter gut 1,5 Liter täglich trinken“, so Gerschewski.

Leichte Küche in der Weihnachtszeit: Leckere Gerichte mit Mineralwasser

Die Weihnachtszeit steht wie keine andere Zeit des Jahres für Gemütlichkeit und Genuss. Vor allem, wenn es draußen kalt ist, dürfen die Speisen auch mal deftig und kalorienreich sein.

Mit ein paar einfachen Tricks gelingen viele Gerichte jedoch auch lecker und leicht zugleich. So kann natürliches Mineralwasser als bekömmliche und frische Komponente vielfältig eingesetzt werden: Ob als Ersatz für Öl oder Butter beim Braten von Fleisch, Fisch und Gemüse oder als Alternative zu Sahne oder Milch. Erfahrene Köche verwenden Mineralwasser zudem nicht nur als Ersatz für Fette, sondern auch als Zutat, die den Geschmack von Gerichten verfeinert und Aromen intensiviert. So auch in unseren Vorschlägen für ein leichtes Weihnachtsmenü 2017:

Als Vorspeise empfehlen wir den beliebten Speisefisch Kalbeljau, kalorienarm gedämpft über natürlichem Mineralwasser, mit leckeren Schmorgurken und einem pochiertem Landei. Geschmorte Kalbsbäckchen mit frischem Gemüse und kleinen Avocadopfannkuchen sind als Hauptgang ein besonderes Highlight. Bei der Zubereitung der Pfannkuchen sorgt natürliches Mineralwasser mit Kohlensäure für einen luftig-lockeren Teig, der in der Pfanne schön aufgeht, während ein kurzes Blanchieren in natürlichem Mineralwasser den zarten Eigengeschmack des Gemüses hervorhebt. Auch beim fruchtigen Abschluss des Menüs darf natürliches Mineralwasser nicht fehlen: Der eingemachte Kürbis mit Orangenzabaione und Walnuss-Crumble passt aromatisch ausgezeichnet in die Menüfolge. Natürliches Mineralwasser nimmt der Süßspeise die Schwere und verfeinert den Geschmack.

Alle Rezepte des leichten Weihnachtsmenüs mit Mineralwasser finden Sie hier:

Vorspeise:

https://www.mineralwasser.com/themen/mineralwasser-geniesser/artikel-in-geniesser/article/gedaempfter-kabeljau-mit-schmorgurken-pochiertem-landei.html

Hauptgang:

https://www.mineralwasser.com/themen/mineralwasser-geniesser/artikel-in-geniesser/article/geschmorte-kalbsbaeckchen-mit-gemuese-kleinen-avocadopfannkuchen.html

Dessert:

https://www.mineralwasser.com/themen/mineralwasser-geniesser/artikel-in-geniesser/article/eingemachter-kuerbis-mit-orangenzabaione-und-walnuss-crumble.html

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Nachkochen und „bon appétit“!

Serie "Was steckt drin? - Teil 6: Hydrogencarbonat

Natürliches Mineralwasser ist nicht nur als kalorienfreier Flüssigkeitslieferant für den Körper wichtig, sondern auch aufgrund seiner Inhaltsstoffe. Welche in dem Naturprodukt enthalten sind – und welche Funktionen sie im Körper erfüllen –, erklären wir in unserer Serie „Was steckt drin?“. Dieses Mal geht es um Hydrogencarbonat.

Hydrogencarbonat: Im Körper ist Hydrogencarbonat ein zentraler Bestandteil des Blutkreislaufs und bildet als basische Verbindung einen wichtigen Teil des körpereigenen Systems zum Säureausgleich, dem „Säure-Base-Puffer“. Mit seiner säureneutralisierenden Wirkung ist Hydrogencarbonat dafür zuständig, das Blutbild auf einem einheitlichen basischen Level zu halten.

In geringem Maße kann der Körper Basen selber bilden, bei erhöhter körperlicher Belastung ist allerdings eine gesteigerte Einnahme dieses Salzes ratsam. Denn durch sportliche Betätigung entsteht in den Muskeln so genanntes Laktat, das durch das Puffersystem ausgeglichen werden muss. Hydrogencarbonat bindet die entstehenden Säuren, sodass der Muskel nicht ‚übersäuert’ und ‚schlapp macht’. Gerade Sportlern kann daher die Wahl eines hydrogencarbonathaltigen Mineralwassers dabei helfen, die Leistungsfähigkeit konstant zu halten, da es die Pufferkapazität erhöht. Aber auch mit steigendem Alter wird Hydrogencarbonat immer wichtiger, da der Körper Säuren immer weniger effektiv ausscheiden kann. Bei einer ernährungsbedingten andauernden Übersäuerung kann es zu Muskelschäden und einer Beeinträchtigung der Körperfunktionen kommen.

Nur das Beste zum Fest: Winterliche Mineralwasser-Cocktails für Ihr Weihnachtsmenü

Fast genauso wichtig wie ein leckeres Weihnachtsmenü sind die richtigen Getränke, die das Essen begleiten. Neben dem klassischen Wein sorgt ein weihnachtlicher Cocktail für Abwechslung im Glas und bietet nebenbei die ideale Gelegenheit, mit Freunden und Familie auf ein fröhliches Weihnachtsfest anzustoßen. Ein echter Geheimtipp sind Cocktails mit natürlichem Mineralwasser. Das Naturprodukt mildert überschüssige Süße ab und „verschlankt“ kalorienhaltigere Cocktailkreationen. Zudem sorgt es für einen frischen Geschmack und ein prickelndes Mundgefühl. Wem Eiswürfel in der frostigen Jahreszeit zu kalt sind, kann stattdessen mit einem Spritzer kalten Mineralwassers aus dem Kühlschrank für ein Extra an Frische sorgen. Winterliche Aromen wie Lebkuchen, Mandarine und Zimt passen besonders gut zu weihnachtlichen Cocktailkreationen.

Eine weihnachtliche Cocktailidee der Informationszentrale Deutsches Mineralwasser (IDM) finden Sie hier: 

Gingerbread on Ice (mit Alkohol)

Zutaten für 2 Gläser à 300 ml:

- 90 ml Gin
- 60 ml Mandarinensaft (1 geschälte Mandarine)
- 30 ml Limettensaft
- 20 ml Honig
- 2 gehäufte Teelöffel Lebkuchengewürzmischung (alternativ: Lebkuchensirup)
- 100 ml natürliches Mineralwasser mit Kohlensäure
- Eiswürfel aus stillem Mineralwasser

Dekoration: Dünne Mandarinenstreifen, Sternanis

Zubereitung:

Zunächst die geschälte Mandarine auspressen und den Saft mit allen Zutaten außer dem Mineralwasser in einen Shaker geben, mit Eiswürfeln auffüllen und kräftig schütteln. Das Gemisch durch ein Teesieb in die mit Eiswürfeln gefüllten Gläser geben, mit Mineralwasser auffüllen und mit den dünn geschnittenen Mandarinenschalen und Sternanis dekorieren.

Cheers!

"Neues von den Mineralwasser-Experten": Mineralwasser im Restaurant

Damit der Restaurantbesuch zu einem vollen Erfolg wird, zählt vor allem eines: ein guter Service. Wassersommelier Arno Steguweit erklärt, wie durch einen exzellenten Service im Restaurant eine klassische "Win-win-Situation" entsteht – und welche Rolle Mineralwasser dabei spielt:

„Ein Gast, der kompetent beraten wird, ist in der Regel gerne bereit, für ein besonders empfohlenes und hochwertiges Produkt etwas mehr zu zahlen. Der Restaurantbesitzer wiederum kommt seinem Auftrag als guter Gastgeber nach und kann bei kompetenter Beratung mit einer Umsatzsteigerung rechnen. Die Empfehlung eines geeigneten Mineralwassers gehört zu einem erstklassigen Service ganz klar dazu.“

Dank der Vielfalt der deutschen Mineralwässer haben die Gäste buchstäblich die ,Qual der Wahl‘“, betont Steguweit. „Trinken sie lieber ein überregionales oder gezielt ein Mineralwasser aus der Region? Welche Mineralisierung bevorzugen sie? Oder welches Mineralwasser schmeckt ihnen am besten? Auf der Karte genau das passende Mineralwasser zur Speise zu finden ist manchmal gar nicht so einfach. Ein guter Gastronom kann hier kompetent beraten und den Gast zum Beispiel über die unterschiedlichen Charakteristika einzelner Wässer aufklären. Bei einem so dezenten Produkt wie Mineralwasser ist ein guter Service einfach besonders wichtig. Hierdurch wird zugleich vermittelt: Ein Gastronom, der sich bei den Getränken gut auskennt, ist mit hoher Wahrscheinlichkeit auch insgesamt mit seinem Betrieb ‚gut aufgestellt’.“

Mineralwasser-Wissen: Wie die Kohlensäure ins Mineralwasser kommt

Im Wasser gelöstes Kohlenstoffdioxid (CO2) kennen wir als Kohlensäure. Sie ist ein natürliches Überbleibsel des abklingenden Vulkanismus. Denn vor rund 10.000 Jahren waren in Deutschland noch in vielen Gebieten Vulkane aktiv. Beim Abkühlen und Erstarren des Magmas tief unter der Erdoberfläche entstand Kohlenstoffdioxid. Sobald das Gas freigesetzt wird, steigt es durch die Erdschichten empor. Trifft es dabei auf eine wasserführende Erdschicht, nimmt das Wasser das Kohlendioxid auf und bindet es als Kohlensäure.

Die Kohlensäure in den unterirdischen Mineralwasservorkommen hat viele positive Effekte. Sie unterstützt das Wasser beispielsweise dabei, Mineralstoffe aus den Gesteinen zu lösen. Mineralwässer, die im Untergrund über natürliche Kohlensäure verfügen, haben daher in der Regel einen höheren Gehalt an Mineralstoffen. Dies sagt jedoch nicht direkt etwas über das im Handel erhältliche Mineralwasser aus. Stille Mineralwässer ohne Kohlensäure können die gleiche Menge an Mineralstoffen enthalten. Denn bei der Abfüllung darf dem Mineralwasser Kohlensäure entzogen und auch in unterschiedlicher Menge wieder zugeführt werden. Die sicheren Abfüllbedingungen in den Mineralbrunnenbetrieben garantieren, dass alle Mineralwässer – ob mit viel, wenig oder ohne Kohlensäure – von gleich hoher Qualität sind. So kann jeder aus einer Vielfalt verschiedener Mineralwasser das für sich passende aussuchen.