• 19.10.2017

    Fit fürs Lernen in der Schule – Mit natürlichem Mineralwasser konzentriert bleiben

    Berlin, 19.10.2017 – Wer lernen möchte, benötigt in der Schule einen klaren Kopf. Das aber setzt voraus, dass Schulkinder regelmäßig trinken.

    Denn nur, wenn die Flüssigkeitsbilanz im Körper stimmt, erhalten die Gehirn- und Muskelzellen ausreichend Sauerstoff. Und das wiederum ist Grundvoraussetzung für eine konstante Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit. „Das ideale Getränk für lange Schultage ist natürliches Mineralwasser“, empfiehlt die Ernährungsexpertin Dr. Andrea Trappe. „Es ist kalorienfrei und versorgt den Körper neben Flüssigkeit mit wichtigen Mineralstoffen und Spurenelementen.“

    „Grundschüler haben – abhängig von ihrer Größe, sportlichen Aktivität und der Außentemperatur – einen Flüssigkeitsbedarf von mindestens ein- bis anderthalb Litern pro Tag“, so Dr. Trappe. „Allerdings vergessen Kinder manchmal das Trinken, da es in der Schule viele Ablenkungen gibt. Die Folgen eines Flüssigkeitsmangels reichen von Konzentrationsschwäche bis hin zu Symptomen wie Kopfschmerzen oder Müdigkeit.“

    Doch gesundes und regelmäßiges Trinken ist erlernbar. Die Ernährungsexpertin gibt Tipps, wie Eltern und Lehrer den Nachwuchs dabei unterstützen können:

    • Mit gutem Vorbild vorangehen: Zuhause sollten stets ungesüßte Getränke wie natürliches Mineralwasser oder Tee griffbereit und auch ein fester Bestandteil aller Mahlzeiten sein.

    • Angebote schaffen: Um die Flüssigkeitsversorgung der Kinder während des Unterrichts zu gewährleisten, sollten Getränke wie Mineralwasser über den gesamten Schultag hinweg zur Verfügung stehen. Eltern können ihren Kindern geeignete Getränke mitgeben oder einen „Klassen-Lieferdienst“ für Mineralwasser organisieren.

    • Absprachen treffen: Eltern sollten mit den Klassenlehrern vereinbaren, dass Schülern das Trinken von Wasser auch während des Unterrichts zu bestimmten Zeiten erlaubt wird. Gut geeignet sind hierfür etwa die ersten zehn Minuten einer Stunde oder die Zeit kurz vor Unterrichtsschluss.

    • Sinnvolle Pausensnacks: Zudem können Eltern ihren Kindern besonders flüssigkeitshaltiges Obst und Gemüse in die Brotbox packen. Gut geeignet sind zum Beispiel Melone, Gurke oder Mandarinen.

    • Ausnahmen sind erlaubt: Soll es doch mal etwas anderes sein, bieten sich Fruchtsaftschorlen aus fünf Teilen Mineralwasser und einem Teil Saft an. Sie sollten jedoch eher die Ausnahme bleiben.

    Weitere Informationen zum Thema bietet die Initiative „Trinken im Unterricht“ der Informationszentrale Deutsches Mineralwasser (IDM). Unter www.trinken-im-unterricht.de finden interessierte Eltern, Lehrer und Schüler viele hilfreiche Informationen und Materialien. Lehrer haben zum Beispiel die Möglichkeit, eine kostenlose Unterrichtsstunde mit einem Ernährungsberater zu buchen.


    Bei Rückfragen:

    Peter Rall
    Telefon: 030 22 66 79-10
    E-Mail: p.rall(at)kohl-pr.de