• Kohlensäure - mehr als nur Sprudel: Perlende Erfrischung aus der Mineralwasserflasche

    Sankt Augustin, 26.06.2018 – Mineralwasser mit oder ohne Kohlensäure? Für viele Menschen ist dies vor allem eine Frage des persönlichen Geschmacks. Kohlensäure-Fans freuen sich über das angenehme Kribbeln auf der Zunge und die erfrischende Wirkung im Mineralwasser. Dass Kohlensäure mehr bewirkt als das Zischen beim Öffnen der Flasche, wissen Gourmets schon lang. In der Gastronomie werden die besonderen Eigenschaften der Kohlensäure deshalb gezielt eingesetzt.

    Kohlensäure (H2CO3) ist die Verbindung von Kohlendioxid (CO2) und Wasser (H2O). Vor allem in vulkanischen Gebieten steigt Kohlendioxid aus dem Erdinneren auf. Je nach Temperatur und Druckverhältnissen wird ein Teil des Kohlendioxids im Wasser gelöst und es entsteht Kohlensäure.

    Bereits bei der Entstehung von Mineralwasser hat Kohlensäure eine wichtige Funktion. Denn sie erhöht die Fähigkeit des Wassers, Mineralstoffe aus dem Gestein herauszulösen. Gleichzeitig sorgt sie dafür, dass die gelösten Mineralstoffe nicht ausfallen und das Mineralwasser trüben. Auch an Optik und Geschmack eines Mineralwassers hat sie einen großen Anteil. Unterschieden werden „klassische“ Mineralwässer mit viel Kohlensäure, „medium“ und „stille“ Wässer mit reduzierter Kohlensäure und kohlensäurefreie Mineralwässer.

    Idealer Begleiter für Gourmets

    Ein kohlensäurehaltiges Mineralwasser ist nicht nur ein erfrischender Durstlöscher, sondern auch der ideale Begleiter zu Weinverkostungen oder als Getränk zwischen den Menügängen. Als Aperitif kurbelt es die Durchblutung der Mundschleimhaut sowie die Speichelproduktion an. Zwischen den Gängen „reinigt“ es die Geschmackspapillen auf der Zunge. Sie reagiert sensibler auf Geschmacksunterschiede und -feinheiten – ein bei Feinschmeckern sehr erwünschter Effekt.

    Die feinen Gasbläschen beeinflussen aber nicht nur den Geschmack, sondern auch die Bekömmlichkeit des Mineralwassers. Im Magen üben sie einen sanften Dehnungsreiz aus, der die Magenbewegung in Gang setzt. Die Durchblutung der Schleimhäute im Verdauungstrakt nimmt zu, und die Produktion der Magensäfte wird erhöht.

    Kohlensäure – das verrät das Etikett

    Zu Kohlensäure gibt es auf dem Flaschenetikett Angaben über den Gehalt und über die Herkunft:

       

    • Natürliches kohlensäurehaltiges Mineralwasser:
      Das Wasser enthält die gleiche Menge eigener Quellkohlensäure in der Flasche wie am Quellaustritt.

    •  

    • Natürliches Mineralwasser mit eigener Quellkohlensäure versetzt:
      Das Wasser enthält mehr Kohlensäure in der Flasche als am Quellaustritt; zugesetztes Kohlendioxid / CO2 muss aus dem gleichen Quellvorkommen stammen.

    •  

    • Natürliches Mineralwasser mit Kohlensäure versetzt:
      Das Wasser enthält CO2 anderer Herkunft.

    •